Coaching für Führungskräfte / Konfliktcoaching


Coaching für Führungskräfte / Konfliktcoaching
                     Potenziale entwickeln

Den Erfolg einer Führungskraft bestimmt nicht nur das Fachwissen. Ganz wesentlich sind der Führungsstil und die Führungskompetenz. Hierauf spezialisiertes Coaching für Führungskräfte vermittelt, fördert und stärkt die erforderlichen Fähigkeiten wie z. B. Vermittlungs-, Motivations-, Kommunikations- und Konfliktfähigkeit.

Der Führungskraft wird es ermöglicht, einen neutralen Blick auf das eigene Führungsverhalten und die Wirkung auf das Umfeld zu lenken. Erkenntnisse über Stärken und Schwächen sind die Basis für die Entwicklung eines authentischen Führungsstils. Vorstellungen werden konkretisiert, Ziele visualisiert und auf Wunsch mit Hilfe einer individuellen Strategie gemeinsam umgesetzt. Je höher die Position, desto weniger ist ein objektives Feedback des Umfeldes in der Regel zu erwarten und desto notwendiger wird der Blick eines neutralen Beobachters. Ein Coach gibt der Führungskraft damit auch das notwendige Rüstzeug an die Hand, um auf Veränderungen adäquat und souverän reagieren zu können.

Coaching für Führungskräfte unterstützt auch in der Neuorientierungsphase bei wichtigen Veränderungen: z. B. Übernahme oder Zusammenlegung von Firmen, Wechsel innerhalb der Führungsetage. Es bietet die Grundlage für eine Strategie, die diesen Veränderungen Rechnung trägt.

Für junge Führungskräfte ist es beim Einstieg ins Berufsleben die beste Möglichkeit, in einem geschützten Rahmen ihr Führungsverhalten und ihr Verhältnis zu Mitarbeitern und Vorgesetzten regelmäßig zu überprüfen und so zu einem adäquaten Führungsstil zu finden.

Dasselbe gilt für Führungskräfte in den ersten hundert Tagen beim Einstieg in eine neue Position. In einem Vorbereitungs-Coaching lassen sich bereits im Vorfeld eventuelle Unsicherheiten benennen und ausräumen. Ist die Karriere ins Stocken geraten, hilft ein Coach, die Ursachen zu finden und eine Strategie zu entwickeln, daran etwas zu ändern.

Konfliktcoaching - Den gordischen Knoten lösen

Der konstruktive Umgang mit Konflikten und die Lösungsfindung – besonders in scheinbar verzwickten Situationen – ist oft Grund für ein Coaching. Unausgesprochene, unterdrückte oder ignorierte Konflikte können den gesamten Arbeitsprozess beeinflussen: z.B. offene Probleme zwischen Kollegen, kontraproduktives Verhalten eines bestimmten Mitarbeiters oder Schwierigkeiten der Mitarbeiter mit ihrer Führungskraft.

Das optimale Funktionieren von Organisationen hängt zu einem großen Teil von der Fähigkeit ihrer Mitarbeiter ab, mit Konflikten konstruktiv umzugehen und sie erfolgreich zu lösen. Konflikte kommen in Unternehmen immer wieder vor und sind normaler Bestandteil von Arbeits- und Führungsprozessen. Das können Interessensunterschiede, abweichende Vorstellungen von Inhalten oder Abläufen oder schwerwiegende Zerwürfnisse sein. Konflikte geben den Beteiligten die Möglichkeit, sich mit den jeweiligen Problemen bewusst auseinander zu setzen. Wenn sich die Fronten jedoch schon verhärtet haben, ist eine Konfliktlösung ohne eine neutrale Vermittlung oder ohne fachliche Anleitung selten noch zu erreichen.

Ein konfliktauflösendes Coaching lenkt den Blick auf die Mechanismen, die den nicht lösbaren Kreislauf verursachen und hilft, ihn zu durchbrechen. Dabei helfen eine Konfliktdiagnose sowie das Verständnis für die Konfliktgründe und -entwicklung. Mit verschiedenen Techniken können Verhaltensmuster erkannt und verstanden und ein Konfliktverständnis erzielt werden. Ebenso müssen die unterschiedlichen Standpunkte und Sichtweisen akzeptiert werden, um Szenarien einer konstruktiven Konfliktlösung zu entwerfen. Ziel des Konflikt-Coachings ist es, gemeinsam zu einer tragfähigen Lösung zu finden, mit der sich alle Beteiligten gleichermaßen identifizieren können. Das bedeutet, dass die Konfliktlösung nicht durch die Aufhebung der ursächlichen Unterschiede erfolgt, sondern in der Einigung auf ein gemeinsames Ziel.

Langfristig bietet ein professionelles Konfliktcoaching die notwendigen Hilfsmittel, eine grundsätzliche Konfliktkultur auszubilden, die es Kollegen und Mitarbeitern ermöglicht, eigenständig und konstruktiv mit künftigen Schwierigkeiten umzugehen und diesen idealerweise sogar vorzubeugen.